Über Motivation, Laufen und Schweinehund

Hallo ihr Süßen! Ich hoffe ihr habt Ostern gut überstanden. Ich für meinen Teil schon, auch wenn ich hin und wieder zu viel genascht habe. Die letzten Wochen war viel los und deswegen komme ich erst jetzt mal wieder zum Schreiben. Schweinehund sei dank. Der hat mich nämlich ganz schön besiegt, die letzte Zeit. Das sehe ich auch an meinen Werten, die könnten nämlich besser sein! Und da ist es leider auch keine große Hilfe, wenn auf dem Wohnzimmertisch eine noch immer recht volle Schale an Schokolade und Osterhasen steht.

Da muss sich was ändern, und zwar eigentlich sofort! Das zum Glück nicht nur mein Gedanke. Vor ein paar Wochen haben wir  – mein Freund und ich – dann endlich mal unsere Anmeldung im Lauftreff-Verein abgegeben. Seit dem geht es einmal die Woche zur Laufgymnastik. Hört sich komisch an? Macht aber total viel Spaß! Denn: hier lernen wir Technik und das allgemeine Laufgefühl verbessert sich. Und ab Montag (also quasi morgen) startet der neue Einsteigerkurs und es geht wieder mindestens zwei mal die Woche zum Laufen.

Run, Mel, run!

Damit ich motiviert bleibe, habe ich mir was überlegt. Ich werde euch ab heute einmal die Woche berichten, wie meine vergangene Woche so war. Wie viel ich gelaufen bin, wie motiviert ich war und was ich sonst noch so gemacht habe, um den Schweinehund zu besiegen. Ich habe nämlich festgestellt, dass Laufen nicht nur mir, sondern auch meinem Diabetes-Monster gut tut.

Daher habe ich mir für dieses Jahr auch gleich drei Laufziele ausgesucht. Ende Mai geht es zum Lauf zwischen den Meeren in den Norden Deutschlands. 10,6 km ist meine Teilstrecke dort lang. Ich freu mich schon drauf, muss mich aber auch ein wenig ranhalten mit dem Training! Mitte Juni geht es dann zum J.P. Morgan Lauf nach Frankfurt. Mein Ziel dieses Jahr dort: ich will die 5,6 km ohne Gehpause laufen können. Letzter großer Lauf bis jetzt ist dann Ende September der Panoramalauf in Mensfelden, meiner alten Heimat. Gelaufen wird dort auf einem schönen Rundkurs um den Mensfelder Kopf herum, alles naturbelassene Feld- und Waldwege.

Meine vergangene Laufwoche in Zahlen

Run, Mel, run!Dann will ich euch mal zeigen, wie meine vergangene Woche so war.

Sonntag, 12.04.15 – 4,12 km – 39:46 Minuten – Basalrate etwa halbe Stunde vor Lauf auf 40% gesetzt (Dauer 1 Stunde). 196 mg/dl beim Start, zwischendrin Werte um die 180 mg/dl, 166 mg/dl beim Ende. Keine BEs vor/während dem Lauf. Linke Wade hat immer wieder geschmerzt. 😦

Donnerstag, 16.04.15 – ~2 km – ~ 20 Minuten – Info-Abend zum diesjährigen Einsteigerkurs im Stadion, ein paar lockere Runden gedreht.

Sonntag, 18.04.15 – 5,68 km – 52:40 Minuten – Startwert 140mg/dl + 1BE, zwischendrin relativ stabile Werte (gemessen mit FreeStyle Libre) + 2BE, Endwert 117mg/dl, linkes Bein macht immer mal wieder Probleme.

Bin immer noch platt von heute Morgen, aber es ist ein gutes Gefühl! Morgen geht es dann wieder in den Wald mit ein wenig Intervall-Training! 🙂

Lauft ihr auch? Was habt ihr immer beim Laufen/Sport dabei? Welche größeren Strecken sind bei euch dieses Jahr noch geplant? Schreibt es mir gerne hier als Kommentar!

Euch noch einen sonnigen Rest-Sonntag und einen guten Start in die Woche!
♥ Mel

Wenn der Stress mal wieder gewinnt!

Die letzten Wochen waren schon anstrengend, stressig, voll. Meine Schwester hat letzte Woche geheiratet und ich war Mädchen für alles! Ich habe viel bei den Vorbereitungen geholfen, wenn man natürlich schon die Karten gestaltet hat, dürfen auch Getränke- und Menü-Karte nicht fehlen. Naja, und dann gab es da so ein paar nebensächliche Dinge, wie Hochzeitsspiele und Kuchen. 😉 Natürlich will auch der Haushalt noch erledigt werden und Familie und Freunde dürfen auch nicht zu kurz kommen.

Eigentlich dachte ich, dass die Werte viel schlimmer wären, aber es hielt sich alles in vernünftigem Rahmen. Außer am Tag vor der Hochzeit. Von morgens bis abends stand ich in der Küche und habe Mini-Muffins, Brownies und Kuchen gebacken. Und Teig genascht. Normalerweise, wenn ich backe, hab ich Kopfhörer auf, lasse die Songs von „The Great Gatsby“ laufen und tanze in der Küche rum. Was ich nasche, trainiere ich sozusagen so wieder runter. Am großen Backtag war das leider nicht so. Egal, ich weiß ja, woher die blöden Werte gekommen sind. Die Tage davor und danach waren besser.

Wegen dem ganzen Vorbereiten, also dem Stress, hatte ich auch kaum Zeit mal etwas zu bloggen, geschweige denn, mich mal besser um meinen Diabetes zu kümmern. So ist das halt, wenn der Stress mal wieder gewinnt. Eigentlich schade, aber jetzt ist alles ja erst mal vorbei und ich kann mich wieder auf andere Dinge konzentrieren. 🙂

Weil das Laufen leider auch eher mal zu kurz kam und mein Schweinehund sich von Tag zu Tag immer mehr gemeldet hatte, war ich am Donnerstag dann wieder eine Runde drehen. Knapp 8 km durch den Wald in 1:15 Stunden. Und dann den gemeinen „Gummiberg“ hoch. Ich war echt an meinen Grenzen für den Tag angelangt. Zu allem Überfluss hat es dann kurz vorm Ziel noch so richtig schön angefangen zu schütten. Ich war nass bis auf die Haut und hatte Bedenken, ob es meiner Pumpe auch gut geht. Sie hat halt leider auch etwas mehr Wasser abbekommen. Zu Hause dann zum Glück die Entwarnung: der Pumpe ist nichts passiert und ich war auch nicht komplett durchnässt. Nö, eher nur so frontal. Warum auch immer! 😀

Aber dem Schweinehund hab ich’s gezeigt! Morgen geht es wieder in den Wald, eine Runde laufen. Hab auch extra meinen Capri Sonne Vorrat aufgefüllt. 😉

♥ Mel