„Hallo, ich bin Mel!“ – #dedoc Blogparade zum #WDT2014

Das erste, was man von mir im Tweetchat zu lesen bekommt ist meist dies, es passt, doch beschriebt es mich bei weitem nicht komplett:

Hey, Mel, 27, T1 seit 2004, Pumpe seit 2013, Raum Frankfurt, bloggt unter meindiabetesundich.wordpress.com #dedoc

Ein Glas voller Süßigkeiten.Ich bin Web Developerin mit dem Schwerpunkt Frontend und arbeite in Butzbach, wo ich auch wohne. Ich mag meinen Job, auch wenn es manchmal echt stressig werden kann. Aber zum Glück haben wir ja das ein oder andere Glas voll mit Süßigkeiten bei uns im Büro stehen. 😀 Echt praktisch, wenn man mal eine Unterzuckerung hat, was aber irgendwie nicht oft vorkommt. Warum wohl?!

Creative Little Things: Käsekuchen mit Äpfeln und Amarettini-Keks-BodenIn meiner Freizeit backe ich gern, am liebsten Muffins oder Brownies. Meine Kollegen sind schon das ein oder andere Mal in den Genuss meiner Kreationen gekommen. Ihr könnt das auch, denn meine Rezepte veröffentliche ich in meinem Kreativ-Blog: Creative Little Things.

I love the 50s.Ich Liebe die 50er-Jahre. Es ist echt schwer schöne Kleider in dem Stil zu finden (zumindest für die Hochzeit meiner Schwester). Deswegen habe ich mir dafür (also für die Hochzeit) ein Kleid im 50s Style selbst genäht. Aber das ist nicht das einzige, was ich nähe. Es ist schon die ein oder andere Tasche und das ein oder andere Oberteil entstanden. Auch darüber schreibe ich in meinem Kreativ-Blog. 😉

Perfektes Sessel-GlückFür mein kleines Lese-Gemütlichkeits-Glück fehlt mir persönlich noch der passende Sessel. Den perfekten Sessel habe ich letztens im Places Hamburg gesehen und hätte ihn direkt mitgenommen. Er hat leider nicht in meine Tasche gepasst. 😦 Vielleicht finde ich ihn ja irgendwo noch.

Jetzt wisst ihr wieder ein wenig mehr über mich! 😉
♥ Mel

Ein Dank an die Diabetes-Online-Community!


dbw
Wie bin ich in die Diabetes-Online-Community reingerutscht? Das ist eine gute Frage und ich kann gar nicht mehr genau sagen, wie es passiert ist. Angefangen hat es alles irgendwann Ende 2013. Ich war dort grade in meiner Testphase für die Pumpe und wollte noch Verschiedenes dazu in Erfahrung bringen. Also stöberte ich im Internet, fand verschiedene Blogs, die sich mit Diabetes beschäftigten und nahm kurze Zeit später an meinem ersten Tweetchat von #dedoc teil. Ich blieb in der neu gefundenen Community, fühlte und fühle mich noch immer wohl. Ich beteiligte mich an vielen weiteren Chats und startete diesen Blog Anfang 2014. 🙂

Über einen der #dedoc Tweetchats fand ich eine Facebook-Gruppe in Frankfurt. Einmal im Monat versucht sich diese Gruppe zu einem Stammtisch zu treffen und ich versuche seitdem regelmäßig hinzugehen. Ich mag die Gruppe und die Gespräche, die sich hier ergeben. Es tut gut, einfach mal über den Diabetes zu reden und jeder weiß direkt, was man meint. 😉

Die Idee zum Bloggen hatte ich 2010 bereits einmal. Ich hatte mit einigen (Familie & Freunde) darüber gesprochen, jedoch nicht wirklich Zustimmung dazu bekommen, also ließ ich es bleiben. Mittlerweile bin ich froh, dass ich über die Community wieder den Mut gefasst habe, doch mit dem Blog zu beginnen. Das Schreiben über meinen Diabetes hilft mir. Ich beschäftige mich wieder mehr mit meiner Blutzucker-Einstellung und mir geht es gut damit.

Das Jahr geht in sein letztes Quartal über und rückblickend bin ich meinem Diabetes für die vergangenen Monate echt dankbar. Ohne ihn hätte ich nicht zu dieser tollen Community gefunden, hätte nicht mit dem Bloggen begonnen und hätte auf jeden Fall nicht die ganzen tollen Menschen kennen gelernt. Doch ohne die Diabetes-Online-Community wäre vieles nicht so gut und vor allem schnell gelaufen. Dafür ein großes Danke von mir! 🙂

♥ Mel