Der Trend mit dem Monster

Überall sind sie jetzt vertreten, die kleinen und größeren Monster von Zipit. Und mal ehrlich, sie sind echt super, wenn es ums verstauen der großen und kleinen Hilfsmittel rund um den Diabetes geht.

Mein mini Monster von Zipit für meinen Traubenzucker!

Mein mini Monster von Zipit für meinen Traubenzucker!

Das erste mal wurde ich bei unserem Dia-Stammtisch drauf aufmerksam, als Tinchen ihr großes Mäppchen mit ihrem Diabetes-Equipment ausgepackt hatte. Nachdem dann noch ein paar aus der Diabetesgruppe ihre Monster präsentiert hatten, wusste ich, ich brauche auch eins! Aber es sollte ein kleines sein, also eins für meinen Traubenzucker. Doch bei Amazon war keins zu finden. 😦 Zumindest keins in schwarz.

Mein Reißverschluss-Monster habe ich in einem Bastelladen in Gießen eher zufällig gefunden. Ich war an der Kasse, wollte bezahlen und auf einmal hingen sie da. Natürlich musste dann auch gleich eins mit. Seitdem beherbergt es jetzt meinen Traubenzucker und das ist auch gut so! Der flog nämlich sonst immer in meiner Handtasche rum und hatte sich dann schön nach und nach kleingekrümelt. Praktisch ist auch, dass man dieses kleine Monster dank dem Karabiner gut fast überall festmachen kann, wie zum Beispiel an eine kleine Handtasche oder die Jeanshose.

Habt ihr auch ein Monster? Wenn ja, wie groß ist es und für was nutzt ihr es? Wenn nein, wie verstaut ihr eure Helferlein (Traubenzucker, Pens, Messgeräte, etc.)?

Mel

Diaversary – 10 Jahre Typ1 Diabetes!

Oh man, sind das jetzt echt schon 10 Jahre, die ich mit meinem Diabetes lebe, dem kleinen Monster, dass mich seit dieser Zeit begleitet?!? Ich weiß noch genau, wie es war, als die Diagnose kam und wie sich mein Leben danach verändert hat und eigentlich wieder auch nicht.

Die Symptome (Durst, Sehprobleme, trockene Haut und ständige Müdigkeit) hatte ich schon eine Weile und dank dem ordentlichen Gewichtsverlust (ganze 6 Kg) hatte meine Mutter sogar die Vermutung, ich hätte eine Essstörung. Essstörung? Ich? Wer mich kennt, weiß wie gern ich esse und das Essen genieße, egal ob süß oder pikant.

Nun gut, so ging ich also zum Arzt, habe meine Symptome beschrieben und der wusste gleich Bescheid. Mein Blutzucker wurde gemessen, um die 250 mg/dL, und gab somit die Bestätigung – Diagnose: Diabetes Mellitus Typ1! Und direkt eine Weiterüberweisung zu der DKD nach Wiesbaden, wo ich am nächsten Tag dann auch erst mal hin bin zur Ersteinstellung. Dazu berichte ich euch an anderer Stelle mal ausführlicher (wenn ich es noch zusammen bekomme).

10 Jahre sind auf den Tag genau jetzt vergangen. Ich hatte meine Hochs und Tiefs mit dem Dia-Monster, nicht immer einen Diabetologen zur Hand. Dennoch geht es mir heute super und das nicht nur allein dank der Community, die ich gefunden habe. 😉

 

Ich glaube, ich muss demnächst mal das ein oder andere hier angeschnittene Thema (Symptome, Diagnose, Ersteinstellung, etc.) etwas ausführlicher beleuchten!

Bis dahin viel Spaß mit eurem Monster!
Mel