Erfahrungsaustausch in FFM – das war der Stammtisch im Januar!

Als ich gehört hatte, dass es in FFM einen Stammtisch von Typ1 Diabetikern geben wird, habe ich direkt zugesagt, noch dazu, weil er nicht weiter von meinem Arbeitsplatz stattfinden sollte. Doch als der Tag näher rückte, wurde ich leicht nervös. Wie werden die anderen drauf sein? Wie komme ich mit den anderen zurecht?

Mal ganz ehrlich, ich habe mich viel zu verrückt gemacht. Alle die beim Stammtisch waren, sind echt super gewesen. Direkt auf einen zugegangen. Man war schnell in einem guten Gespräch. Klar, über das Thema, was uns alle bewegt und mit dem wir seit längerer oder kürzerer Zeit leben müssen, aber auch über ganz alltägliche Dinge.

Wir waren an dem Abend zwar nur 6 Leute, aber für den Anfang reicht mir das auch aus (ich kann mir Namen ja auch nur in begrenzter Anzahl merken 😉 ). 3 von uns waren Pen-Nutzer, die anderen 3 – mich eingeschlossen – Pumpenträger. Getroffen haben wir uns im Urban Kitchen in der Börsenstraße in Frankfurt. Es war schon sehr lustig, als wir dann alle ziemlich gleichzeitig unsere Messgeräte rausgeholt hatten.

Was hat mir das Treffen gebracht?

Ganz klar: nette, neue Kontakte und eine super Möglichkeit sich über alles, was einen Rund um den Diabetes beschäftig, auszutauschen und Erfahrungen einzuholen. 🙂

Ich freue mich auf das nächste Treffen!
Bis bald,
Mel

Werbeanzeigen

Stammtisch: Vorfreude auf heute Abend

Juhuu, heute Abend ist es endlich so weit. Der erste Stammtisch für/von/mit Diabetikern in FFM, an dem ich teilnehme.

Ich bin schon total gespannt, wie das heute Abend alles wird. Auf Facebook habe ich diese verzuckerte Gruppe in Frankfurt gefunden und bin gleich nett aufgenommen worden. Heute Abend sehe ich dann einen Teil dieser Gruppe das erste mal. Ich hoffe, dass sich daraus nette Kontakte ergeben und natürlich ein guter Erfahrungsaustausch. 😉

Ich schreibe die Tage noch, wie es heute Abend dann gewesen ist. 🙂

Bis dahin! Have fun,
Mel

mySugr Companion App: Dokumentieren leicht gemacht?

Ich habe grade mit Freuden entdeckt, das es die mySugr Companion App nun endlich auch für Android gibt. Ich kannte sie bisher nur als iPhone-App, die man zwar auf dem iPad auch laden konnte, aber wer nimmt schon ständig sein iPad überall hin mit?!?

Ich werde mir die heute noch auf mein Nexus S laden und mal genauer unter die Lupe nehmen. Im Moment dokumentiere ich ja wieder mehr handschriftlich, aber ich denke, dass es auch keine Dauerlösung sein wird. Vielleicht ist es ja diese App! 🙂

Der Companion ist ein charmanter, aber auch mal frecher Diabetes Manager für das iPhone und für Android. Er bringt frischen Wind in den faden Diabetes-Alltag und erleichtert dir das Zusammenleben mit deinem verzuckerten Begleiter. Spielerisch und mit Witz.

Quelle: http://mysugr.com/de/companion/

Und hier natürlich noch der Link zur jeweiligen App:
Android App
iPhone App

Ich halte euch auf dem Laufenden!
Mel

Meine Insulinpumpe meldet sich zu Wort

Ich wusste, ich muss bald die Ampulle wechseln. Die Pumpe hat es mir ja auch extra noch mitgeteilt. Vorm Schlafen gehen gestern Nacht habe ich die verbliebene Insulinmenge geprüft: 15 Einheiten, damit komme ich locker durch die Nacht. Vielleicht passt es ja auch noch für ein Frühstück, dachte ich.

Ha! Falsch gedacht. Kaum hatte ich mich hingelegt, geht der Alarm meiner Pumpe los. Diesmal meldet sie ganz pflichtbewusst „Verstopfung“! Na super. Das kann in dem Fall ja echt alles bedeuten. In meinem Fall war es vermutlich die über die Zeit drin gelassene Nadel meines Infusionssets.

Blieb mir also nichts anderes übrig, als einmal komplett alles auszutauschen. Hatte ich ja spätestens heute morgen vor gehabt. Schade um die 15 Einheiten, aber was solls. So hatte ich zumindest heute morgen im Halbschlaf nicht den ganzen „Stress“. 🙂

Mel

Vorsätze: Der gute Wille zählt!

Hey!

Zwei meiner Vorsätze für dieses Jahr sind meine Werte wieder mehr handschriftlich zu dokumentieren und meinen Langzeitwert (HbA1c) auf unter 6,5% zu bekommen.

Beides hat jetzt ja schon mal echt gut – NICHT – funktioniert! Immerhin hatte ich heute mein Tagebuchheftchen schon mal mit, jedoch nicht eines Blickes gewürdigt. Naja, und meine Werte lassen die letzten Tage auch eher zu wünschen übrig. Aber ich habe schon ein paar Ideen, wie ich es hinbekomme, dass die Werte besser werden:

Idee 1)
Ich verzichte mal eine oder zwei Wochen auf Zucker und den ganzen Süßkram.

Idee 2)
Ich muss meine Lebensmittel wieder mehr abwiegen und lerne sie so hoffentlich wieder besser einzuschätzen.

Mal sehen, wie ich das alles unterbekomme, aber ich denke, dass ich mit Idee 2 ganz gut starten kann. Bewusster alles angehen ist die Devise. 😉

Bis bald, Mel